Traillauf in Stavelot

PERMANENTE MARKIERTE STRECKEN

Bild
Zoom

Praktischer Leitfaden

UND BERATUNG

Start auf Höhe des Tourismusbüros von Stavelot (verglaste Galerie der Abtei). Durchquerung der Stadt bergauf über Place Saint-Remacle bis man auf die Avenue du Doyard und die Rue Marlennes trifft (Achtung: starker Verkehr auf der N68). Sie gehen weiter bergauf bis auf Höhe des kleinen Tunnels (dunkel, nicht beleuchtet – im Winter herrscht Rutschgefahr), in dem der Hottonruy (Bach) fließt. Nach dem Tunnel und nach dem Überqueren einer kleinen Straße gehen Sie weiter links am Hottonruy (rechtes Ufer) bergauf an der Chapelle de la Vierge und dann an einem kleinen Wasserreservoir zu Ihrer Rechten vorbei. Biegen Sie links ab und Sie erreichen ein Waldgebiet mit komplett erneuerten Parzellen. Sie gewinnen an Höhe und erreichen die Spitze des Hügels über einen Waldweg. Die Steigung nimmt ab, wenn Sie eine grasbewachsene, feuchte Brandmauer erreichen, die Sie direkt auf das Plateau führt. Beachten Sie zu Ihrer Rechten an einer Kreuzung das Ferdinand-Kreuz.

Ist der Gipfelerreicht, eröffnet sich der weite Panoramablick auf das Roannay-Tal. Beim Hinuntergehen können Sie tolle Ausblicke auf die Dörfer Moulin du Ruy, Borgoumont sowie in der Ferne auf der rechten Seite auf das Hochmoor von Malchamps genießen. Es folgt ein angenehmer Abstieg durch den Wald bis zum Dorf Roanne. Unterhalb dieses Dorfes nehmen Sie einen alten Gemeindeweg durch Wiesen (Dieser vergessene Weg wurde auf Vorschlag von Extratrail durch die Gemeinde Stoumont saniert).

Beim erneuten Aufstieg treffen Sie auf die Straße Roanne-Coo. Achten Sie hier auf die wunderschöne Eiche in einzigartiger Guckloch-Form. Sie verlassen die Wiesen und stoßen erneut auf Wald. Danach gehen Sie bis zur Straße N633 zwischen La Gleize und Coo. Dieser Abstieg endet in einem Privatgarten (Zugang über zwei Drehkreuze). Wir bitten Sie, leise durchzugehen, um die Eigentümer nicht zu stören. Das Überqueren der N633 erfordert höchste Aufmerksamkeit. Die Fahrzeuge sind hier mit sehr hoher Geschwindigkeit unterwegs und der Kurvenverlauf erlaubt nur eine sehr beschränkte Sicht (idealerweise hält man sich vor dem Überqueren dieser Fernverkehrsstraße rechts).

Sie kommen schließlich auf Höhe des Dorfes La Gleize an, bevor Sie in den Weiler von La Venne über einen Schieferweg gelangen – dieser kann bei feuchtem Wetter sehr rutschig werden. Nach La Venne erwartet Sie der sanfte Anstieg der Amel (Fluss), bevor Sie zur Brücke des Freizeitparks Plopsa Coo gelangen. Überqueren Sie die Zugangsbrücke zu Plopsa Coo, gehen Sie dann bis ganz nach rechts vom Parkplatz, fast bis zum Fuß des Wasserfalls. Ein sehr steiler und nicht ausgebauter Weg ermöglicht es, die Brücke über dem Wasserfall von Coo zu erreichen. Über der Steintreppe biegen Sie links ab und gehen entlang der Parkplätze an der Straße in Richtung der Sesselbahn.

Nach etwa 100 Metern gehen Sie über die Straße und nehmen eine sehr steile Treppe, die Sie auf den bewaldeten Hang der Sesselbahn von Coo führt. Es folgt ein langer, sehr technischer Anstieg mit Zickzack-Verlauf. Sie machen hier die meisten Höhenmeter. Auf Höhe der Bergstation der Sesselbahn ist der Anstieg noch lange nicht zu Ende, doch Sie können hier eine Pause einlegen und vom Aussichtsturm den Blick auf das Dorf Coo und seinen tief liegenden See genießen. Der Aufstieg geht weiter, bis Sie den Startbereich für Gleitschirmflieger erreichen. Nach einem Umweg von wenigen Metern können Sie den Blick auf Trois-Ponts genießen.


Nach etwa 500 Metern verlassen Sie den Hauptweg nach rechts und folgen einem Weg, der über den Kamm verläuft. Kurz vor Belvédère de Ster (Aussichtspunkt mit Picknick-Tisch) geht die schwarze Strecke (40 km) auf der rechten Seite von der roten Strecke weg.

Sie setzen Ihren Weg fort, bis Sie zu einer kleinen asphaltierten Straße gelangen (Chemin des Masures). Dieser folgen Sie bis zu einem weiteren kleinen Picknick-Stand. Gehen Sie geradeaus in den Wald gegenüber, bis Sie das Nagelkreuz (La Croix aux Clous) erreichen. Dann biegen Sie links ab und folgen dem abfallenden Weg, bis Sie schließlich zum RAVel und dann zur Fernverkehrsstraße (N 68) zwischen Trois-Ponts und Stavelot gelangen. Überqueren Sie die Straße mit größter Vorsicht (die Fahrzeuge sind hier mit über 90 km/h unterwegs und die Sicht ist nicht sehr gut) und nehmen Sie dann den Weg, der mit einigen Treppenstufen beginnt. Dieser Weg schlängelt sich bis zur Domaine de Long Pré (Ferienzentrum) und führt Sie bis zu einem Metallsteg über die Amel.

Nach dem Steg biegen Sie links ab und gehen am Wasser entlang, bis Sie nach einigen hundert Metern zu einer gleichmäßigen, aber markierten Steigung kommen. Bei der sternförmigen Kreuzung biegen Sie links ab – werfen Sie einen Blick auf die Schlucht, an deren Fuß Sie einen Arm der Amel erkennen können.

Wieder bei Wiesen angelangt, gehen Sie an einem einzeln gelegenen Ferienhaus vorbei und danach über eine kleine Holzbrücke über den Rau de Bouvin.

Gehen Sie geradeaus bis zu Gué du Magiru und Sie stoßen wieder auf die Straße von Wanne, die Sie nach Stavelot führt – am Fuß der berühmten Radstrecke von Stockeu und direkt gegenüber den Blancs-Moussis. Gehen Sie über die Amel-Brücke und Sie erreichen die Abtei.

Tipps

Getränke und Verpflegung empfohlen.
Mobiltelefon erforderlich.
Rettungsdecke und Pfeife empfohlen.
Diese Strecke ist sehr anstrengend mit starken Höhenunterschieden.und erfordert technisches Geschickt.