Traillauf in Jalhay

PERMANENTE MARKIERTE STRECKEN

Bild
Zoom

Praktischer Leitfaden

UND BERATUNG

Start vor dem Fremdenverkehrsamt Sart (Parkmöglichkeiten). Umgehen Sie das Gebäude auf der linken Seite und nehmen Sie einen Pfad, der zwischen den Gärten hinabführt. Dieser führt Sie schnell mitten in die Wiesen.

Halten Sie sich ganz geradeaus bis zur Fußgängerunterführung der Autobahn, dann geht es nach rechts und wieder hoch Richtung Tiège über einen Steinweg.

Oben angekommen stoßen Sie auf eine Gabelkreuzung. Nehmen Sie den kleinen Weg ganz rechts, der daraufhin links abtaucht und folgen Sie dem Weg entlang eines kleinen Bächleins, das dann in die Hoëgne (Fluss) mündet.

In einer Achterbahn geht es auf einem einspurigen Pfad weiter, der sich unter den Höhenlinien in Mäandern der Hoëgne entlang weiterschlängelt bis zur Einfahrt des Dorfs Royompré (km 2).

Durch die Furt oder über den Steg über die Hoëgne.
Dann machen Sie sich für den langen gleichmäßigen Aufstieg auf dem Forstweg bereit, der in den Forêt Domaniale du Gospinal eintaucht. Kurzer technisch schwieriger steiler Abstieg nach links, dann Teil einer geschwellten Ebene, die von einer Furt durchschnitten wird (ohne Steg > nasse Füße).

Rechts ziemlich steil hinaus bis zu einer Stelle namens Les 7 Frères (eine tolle in sieben Stämme geschlagene Eiche (die größte in Belgien) - vergessen Sie nicht, das Erklärungsschild zu lesen, das Ihnen all ihre Geheimnisse preisgibt).

Wieder zurück zur Sawe (Fluss), die Sie über eine kleine Brücke über eine asphaltierte Straße überqueren. Sie nähern sich dann dem Dorf Solwaster von Nordwesten, dann gibt es für Sie einen kleinen schönen Anstieg, der Sie zum Gipfel des Rocher de Bilisse (km 10,5) führt. Technisch schwieriger Abstieg bis zum Fuß des Rocher de Biliss (seien Sie vorsichtig und gehen Sie lieber anstatt zu laufen). Den Steg auf Ihrer linken Seite vorbei und hoch zur Statte (Bach) auf einem einspurigen Pfad, der sehr schön, aber auch sehr uneben ist.


Kurze Rast einlegen und Selfie vor dem Wasserfall von Nutons machen (km 11,75), dann weiter entlang der Statte, die Sie erst in La Vecquée verlassen (ehemalige gallische Straße, dann zur römischen Straße geworden), die einen Kamm zwischen der Hoëgne und der Statte in Richtung des Dorfs Hockai bildet. Achten Sie auf Ihrer linken auf ein paar alte Grenzsteine, die die historische Grenze zwischen Belgien und Preußen darstellten…

Sobald Sie Pont du Centenaire (km 18) erreicht haben, geht es der Hoëgne flussabwärts bis zu Pont de Belleheid, wo ein paar Restaurants und Lokale auf Sie warten. Dieser Abschnitt ist auch technisch sehr schwierig mit rutschigen und teilweise abfallenden Stegen und Rösten, die eher langsam angegangen werden sollten. Achten Sie auch auf die vielen Spaziergänger, die hier den rötlichen Fluss der Hoëgne bewundern, die sich von Felsen zu Felsen zieht. Verpassen Sie keinesfalls, einen Blick auf den Wasserfall Leopold II. und den Wasserfall der Königin (zwischen km 20 und 21) zu werfen.

Nach Pont de Belleheid geht es zurück nach Sart über das kleine Dorf Wayai (km 23). In Sart warten dann zur Erholung eine Kneipe, ein Laden, Bäckereien, Metzgerei, Pizzeria und Frittenladen und vieles mehr auf Sie.

Tipps

Nehmen Sie Speisen und Getränke mit.
Nehmen Sie Ihr Handy mit.
Mitnahme von Rettungsdecke und Alarmpfeife empfehlenswert.
Diese Strecke ist technisch sehr anspruchsvoll, Wurzeln und Steine können sich bei Nässe als sehr rutschig erweisen.